Di, 5.05.2020 4 Minuten zu lesen

Wozu dient ein Projektmanagement und wie ist es aufgebaut?

Um ein Projekt ganzheitlich und effektiv im Betrieb umsetzen zu können, benötigt es einen entsprechenden Ablaufplan, der das gesamte Projekt in greifbare Etappen einordnet.

Sobald komplexere Thematiken und Maßnahmen im Betrieb eingeführt werden, empfiehlt es sich ein entsprechendes Projektmanagement zeitgleich durchzuführen. Dabei werden die Projekte nicht nur geplant, sondern auch gesteuert und kontrolliert. 

Ein Beispiel für ein derartiges Projekt stellt die Einführung eines Energiemanagementsystems dar. Ein solch neuartiges und komplexes Projekt, bedarf einer ausführlichen Planung der einzelnen Projektschritte. Nur so kann ein komplexes System strukturiert und zielgerichtet aufgebaut werden. 

Um ein Projekt ganzheitlich und effektiv im Betrieb umsetzen zu können, benötigt es einen entsprechenden Ablaufplan, der das gesamte Projekt in greifbare Etappen einordnet. Dazu gehören in chronologischer Reihenfolge die folgenden Teilphasen: 

  • Projektvorphase 
  • Projektinitiierung 
  • Projektstart 
  • Konzeption / Entwicklung 
  • Realisierung / Pilotierung 
  • Implementierung / Rollout 
  • Integration 

Anhand eines Projektes zur Einführung eines Energiemanagementsystems sollen in der nachfolgenden Abbildung die Projektphasen mit Inhalten veranschaulicht werden. 

Abb. 1: Projektphasen beim Aufbau eines Energiemanagementsystems 

Projektphasen beim Aufbau eines Energiemanagementsystems

Die Projektvorphase dient der generellen Machbarkeit und Umsetzungsmöglichkeit des entsprechenden Energiemanagementsystems im Unternehmen. Die Projektinitiierung umfasst dann den Beschluss für den Aufbau des Systems und die Ernennung der Verantwortlichen in der Organisation sowohl für die Einführung, als auch für die Instandhaltung des Energiemanagementsystems.

Beim Projektstart werden anschließend noch unbekannte Details mit den Führungskräften und anderen Mitwirkenden geklärt, gleicher Erwartungen und Zielsetzungen geschaffen sowie bereits erste Elemente der Energiepolitik und der Energieziele definiert.

Bei der anschließenden Konzeptentwicklung werden Details, wie Termine, Mitwirkende und ähnliches, weiterführend festgelegt. Bei der Umsetzung sollte dann eine regelmäßige Überprüfung des bereits Implementierten geschehen und nicht davor zurückgeschreckt werden, Abweichungen sofort zu korrigieren.