Mo, 11.05.2020 2 Minuten zu lesen

Was beschreibt die Kommunikation im Rahmen der ISO 50001?

Um die DIN EN ISO 50001 erfolgreich umzusetzen, müssen sowohl die Mitarbeiter des Unternehmens, als auch diejenigen Personen, die im Namen der Organisation arbeiten, in regelmäßigen Abständen über das Energiemanagementsystem informiert werden.

Eine sachdienliche Kommunikation motiviert zur Teilnahme und trägt gleichzeitig dazu bei, die Energiepolitik im Unternehmen einzuhalten. Darüber hinaus kann ein Unternehmen auch extern über sein Energiemanagementsystem kommunizieren und sollte dafür einen Kommunikationsplan entwerfen. In diesem Plan sollte ein Verantwortlicher genannt sein, der die festgelegten Kommunikationsmittel verwaltet und die Vorgänge entsprechend dokumentiert. 

Im Rahmen der internen Kommunikation, welche meist deutlich umfangreicher ausfällt als die externe, sollten weitere Dinge bedacht werden. Einfluss auf die Kommunikation sollte die Energiepolitik, die operativen und strategischen Energieziele, Verbesserungspotenziale sowie aktuelle Informationen zur energetischen Leistung des Unternehmens haben.

Weiterhin sollten die Mitarbeiter durch ein Vorschlagswesen auch in Energiefragen eingebunden werden. Dadurch erhält jeder Beschäftigte die Möglichkeit, seine Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge einzubringen und wird gleichzeitig motiviert, die Energieziele einzuhalten. Natürlich sollten die eingebrachten Vorschläge zeitnah bearbeitet und bewertet werden. Außerdem kann darüber nachgedacht werden, diejenigen Vorschläge der Mitarbeiter, die dem Unternehmen Kosten einsparen, durch Prämien zu belohnen. 

Neben einem festgelegten Kommunikationsplan, sollten außerdem die Kommunikationsmittel des Unternehmens entwickelt werden. Beispielhaft können dafür regelmäßige Besprechungen, Seminare, interne Zeitungen oder auch E-Mail Verteiler genannt werden. 

Abb. 1: Ablaufschema der Kommunikation  

Ablaufschema der Kommunikation im Energiemanagement und der ISO 50001