Nachhaltige Stadtentwicklung
Mo, 17.01.2022 4 Minuten zu lesen

So geht nachhaltige Stadtentwicklung mit dem Internet der Dinge

Durch technische, wirtschaftliche und soziale Innovationen tragen Smart Cities dazu bei, die Lebensbedingungen in der Stadt der Zukunft zu verbessern, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und den Energieverbrauch zu senken. Doch wie können Städte und Gemeinden dieser Herausforderung einer nachhaltigen Stadtentwicklung begegnen?

Wir stellen Ihnen fünf Schlüsselkonzepte vor für eine grüne Kommune:

1. Sharing is caring

Das Motto von Smart Cities lautet "sharing is caring". Dies bezieht sich auf das Teilen als Prinzip für soziale und wirtschaftliche Innovation sowie den Austausch von Ideen, Wissen und Erfahrungen zwischen Kommunen, Städten und Regionen. Das Sharing-Konzept bezieht sich auch auf den Austausch von Daten zwischen verschiedenen Gebäuden, Systemen und Infrastrukturen innerhalb einer Stadt durch verschiedene Technologien wie Sensoren oder Netzwerke. Auf diese Weise können sie miteinander kommunizieren und die Effizienz bei der Nutzung von Energie, Wasser, Verkehr und Landnutzung steigern.

2. Daten sind Gold

Eine Voraussetzung für die intelligente Stadt ist die intelligente Sammlung, Analyse und Präsentation von Daten. Dies schafft neue Möglichkeiten in Bereichen wie Verkehr, Gesundheitswesen, Umwelt und Energie. So können beispielsweise Daten über die Lage verfügbarer Parkplätze genutzt werden, um Besucher besser zu informieren oder Routen zu planen. Die Entwicklung von Smart Cities wird nur dann erfolgreich sein, wenn die Kommunen mit ihren Bürgern zusammenarbeiten. Es sind die Bürger selbst, die z. B. über ihre intelligenten Geräte wertvolle Daten darüber liefern können, wie die Menschen die Stadt nutzen und sich darin bewegen.

3. Das Internet der Dinge: Neue Möglichkeiten

Dank dieser modernen Technologie werden Satelliten eingesetzt, die in der Lage sind, Informationen über Staus in Echtzeit an Navigationsgeräte zu senden, während Sensoren in Wohnungen die Luftqualität messen können und so für eine bessere Lebensweise sorgen.

4. Intelligente Stromnetze

Smart Grids sind intelligente Stromnetze, die Erzeugung, Speicherung und Verbrauch in Echtzeit kombinieren. Ein Smart Grid verteilt nicht nur Strom, sondern sendet auch Daten an den Netzbetreiber, den Stromerzeuger und den Verbraucher. Verbrauch und Nachfrage lassen sich so genau ermitteln und Leistungsschwankungen – z.B. durch fluktuierende erneuerbare Energien - ausgeglichen werden können. Die entsprechenden Smart Meter (intelligente Stromzähler) ermöglichen eine datenbasierte Steuerung. So wird sichergestellt, dass der verfügbare Strom nachhaltig genutzt wird. Gleichzeitig reduzieren Smart Grids das Risiko instabiler Netzverhältnisse. Ein Beispiel ist das Projekt "Lodn" in Kiel. Dort wurde ein neuartiger Stromzähler entwickelt, der Verbrauchs- und Produktionsdaten nicht nur aufzeichnet, sondern auch analysiert. Ein Ergebnis ist, dass die Solarenergie eines Haushalts genutzt werden kann, um eine Batterie in einem anderen Haus zu laden oder ins Netz einzuspeisen.

5. Mobilität der Zukunft

Der Verkehr in den Städten soll fließen und jeder möchte möglichst schnell und kostengünstig ans Ziel kommen. Verkehrslärm, Abgase und abgestellte öffentliche Plätze sollten hingegen vermieden werden. E-Mobilität ist hier ein zentrales Thema und spielt daher auch eine zentrale Rolle in der nachhaltigen Stadtplanung. Sowohl elektrische als auch selbstfahrende Fahrzeuge und der Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz. Es gibt bereits einige Städte wie Amsterdam oder Stockholm, die E-Busse für den öffentlichen Personennahverkehr oder E-Lkw für den Abfalltransport einsetzen. Aber auch vollumfängliche multimodale Mobilitätskonzepte der Shared Economy wie Carsharing oder Ridesharing oder intelligentes Parkraummanagement sind in der Smart City Nachhaltigkeit denkbar.

Mit einer smarten Energiemanagement Software zum Erfolg

Dieses Thema gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn das Internet der Dinge bietet neue Möglichkeiten, solche Systeme zu verbessern und damit effizienter zu machen. So geht eine nachhaltige Stadtentwicklung mit dem Internet der Dinge Hand in Hand mit innovativen Energiekonzepten wie der Energiespeicherung. Kontaktieren Sie unsere Experten noch heute und lassen Sie sich kostenfrei und unverbindlich über die Möglichkeiten unserer Energiemanagement Software beraten.