Do, 3.09.2020 3 Minuten zu lesen

Energiemanagement einfach erklärt!

Energiemanagement beschreibt allgemein sämtliche betriebliche und organisatorischen Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit und zur systematischen Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz.

Meist wird das Energiemanagement in gewerblichen, industriellen und kommunalen Betrieben umgesetzt. Im Rahmen dessen wird die Gesamtheit an energierelevanten Einrichtungen und deren Einflussgrößen betrachtet. Dazu gehören beispielsweise die Gebäude, Anlagen und Maschinen.

Die Zielsetzung eines Energiemanagements sollte es sein, die genutzten Ressourcen zu schonen, das Klima zu schützen, die Kosten zu senken und den Energiebedarf der Anwender sicher zu stellen. Zur Kosten- und Materialkontrolle bezüglich des Energie- und Stoffstrommanagement kann ein Energiecontrolling im Unternehmen eingeführt werden. 

Grundüberlegungen des Energiemanagements können sein: 

  • die Gewährleistung von Versorgungssicherheit, z. B. eine unterbrechungsfreie Energieversorgung
  • die Gewährleistung der Spannungs- und Stromqualität im Bereich der Stromversorgung
  • die Gewährleistung wirtschaftlicher Strom- und Wärmepreise
  • die Berücksichtigung von Umweltgesichtspunkten, z. B. durch die Unabhängigkeit von fossilen Primärenergieträgern oder der Emissionsrechtehandel

Entsprechende Anwendungsbereiche sind dabei vor allem: 

  • das gewerbliche und industrielle Energiemanagement in Produktion und Logistik
  • das Energiemanagement für den Wohnungsbau in der Wohngebäudenutzung
  • das Gebäudeenergiemanagement, vor allem für komplexe Funktionsgebäude, wie Krankenhäuser, Polizeiwachen und Kaufhäuser
  • das kommunale Energiemanagement

Die ISO 50001 legt unter anderem fest, dass die oberste Führungsebene im Unternehmen ein Energieteam zu benennen hat. Weiterhin ist es sinnvoll einen Energiemanagementbeauftragten auszuwählen, der als Hauptansprechpartner fungiert. Dieser koordiniert meist auch den Betrieb des Energiemanagementsystems und plant damit Energieteamsitzungen, Fristen und weitere Aufgaben. 

Zu den Aufgaben des gesamten Energieteams zählen unter anderem folgende Dinge: 

  • Termin-, Zeit-, Kostenkontrolle von Energieeffizienzprojekten und Begleitung der Projektrealisierung 
  • Einführung und Pflege von Aktionsplänen
  • Sicherstellung der wirksamen Einführung, Aufrechterhaltung und Optimierungdes Energiemanagementsystems  
  • Festlegung von Faktoren, die für das Sicherstellen einer wirksamen Funktion und Steuerung des Energiemanagementsystems erforderlich sind

Neben dem Energiemanager muss auch das Energieteam die dafür erforderlichen Qualifikationen mitbringen. Dazu gehören unter anderem Kenntnisse über die internen Prozesse und Abläufe, Projektmanagement und Organisationstalent, eine gute Kommunikation, Wissen über die notwendigen Anforderungskataloge (also DIN EN 16001, ISO 50001, etc.), ein technisches Verständnis, Teamfähigkeit sowie Engagement für Themen rund um das Energiemanagement und den effizienten Einsatz von Energie