Do, 10.09.2020 3 Minuten zu lesen

Was beinhaltet eine Energieeffizienzanalyse?

Eine Analyse der Energieeffizienz wird eingesetzt, um die Potenziale zur Optimierung im Unternehmen identifizieren zu können.

Dabei werden die Energiekosten und der Energieverbrauch systematisch analysiert, um beide Größen reduzieren zu können. Dies gelingt durch eine kritische Beurteilung aller Energieerzeuger und –verbraucher, durch die Identifikation von Einsparpotenzialen und durch das Ausarbeiten von Verbesserungsvorschlägen zur Erhöhung der energetischen Effizienz. 

Folgende Grundsatzfragen sollten möglichst beantwortet werden, bevor die Energieeffizienzsteigerung gelingen kann. 

  • Ist der Energieverbrauch des Unternehmens, aufgeschlüsselt nach Energieträgern und bewertet nach Kilowattstunden, sowie die damit korrespondierenden Kosten bekannt?
  • Ist der Energieeinsatz pro produzierter Einheit berechnet?
  • Sieht die Unternehmensleitung den momentanen Energiebedarf als zu hoch an?
  • Steht im Unternehmen eine Optimierung der Anlagen- und/oder Produktionstechnik an?
  • Verfügt das Unternehmen über bisher ungenutzte Energieabfälle, z.B. Wärmeenergie aus Abluft, Abgas, Abwasser, Motorenwärme? Wie hoch sind diese?
  • Ist der Energiekreislauf des Unternehmens bekannt und kann man diesen energetisch und wirtschaftlich bewerten?

Um diese Fragen beantworten zu können, bedarf es am besten einer Energieeffizienzanalyse. Diese umfasst eine Einschätzung aller Energieerzeuger und -verbraucher, das Identifizieren von Einsparpotenzialen und das Ausarbeiten von Verbesserungsvorschlägen zur Steigerung der Energieeffizienz. Aufgrund der Komplexität der Energieerzeugungs- und -verbrauchseinrichtungen sollte hierbei auf fachkundige Experten zurückgegriffen werden. 

Zu Anfang jeglicher Energieeffizienzbeurteilungen müssen alle am Standort vorhandenen Verbraucher ausgemacht werden. Dies schafft eine Konzentration auf Bereiche, die wirtschaftliche Energieeffizienzpotenziale erkennen lassen. 

Bei einer Energieeffizienzuntersuchung ist es meist nicht notwendig, dass Messgeräte eingesetzt werden, da sich alle erforderlichen Angaben mathematisch ermitteln und erschließen lassen. 

Meistens ist man heute in der Lage, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) innerhalb eines Tages zu analysieren und dabei die größten Schwachstellen aufzuzeigen. Größere Unternehmen können durchaus vier bis fünf Tage erfordern, aber eine Energieeffizienzanalyse darf niemals Monate dauern! 

Zielvorgabe für eine erfolgreiche Energieeffizienzanalyse muss es sein, den Energiebedarf aller im Unternehmen bezogenen Energieträger langfristig zu senken, Energiekreisläufe zu schließen und ungewünschte Lasten zu identifizieren und ggf. gezielt abzuführen. 

Aus der Analyse muss ein klares Konzept folgen. Anhand dessen kann anschließend ein Leitfaden erarbeitet werden, der sämtliche Maßnahmen – auch die Wechselwirkungen sowie die Beurteilung von Investitionsentscheidungen hinsichtlich des verfügbaren Potenzials – einschließt.