ISO 50001 - Alles was sie wissen müssen

DIE ENERGIENORM ISO 50001 VERSTEHEN, EFFEKTIV UMSETZEN UND ENERGIEEFFIZIENZ ERHÖHEN

Dank unserer fortschrittlichen Energiemanagement Software Eco²lot können Sie Ihr Energiemanagementsystem aufwerten und gleichzeitig von der ISO 50001 Zertifizierung profitieren. Unsere Software visualisiert Ihre Energieflüsse und verbräuche innerhalb Ihres Unternehmens und schafft durch die Erfassung von Energiedaten in Echtzeit eine umfassende Transparenz. Eine derartige vollautomatisierte Energiedatenerfassung und –auswertung ist zwingend notwendig, um die Anforderungen der Energienorm DIN EN ISO 50001 zu erfüllen und eine Zertifizierung zu erlangen.

Aber was sagt die DIN EN ISO 50001:2018 eigentlich aus?

Lesen Sie hier alles über die Energienorm nach! 

ENTSTEHUNG DER NORM Mit der 2011 veröffentlichten Norm ISO 50001 wurde erstmals eine internationale Norm für ein Energiemanagementsystem geschaffen. ISO 50001 ist ein Managementsystemstandard. Sie ist nicht branchenspezifisch und kann von einer Vielzahl von Organisationen angewendet werden, von kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu großen Unternehmen oder Behörden. Nach Angaben der International Organization for Standardization (ISO) gibt es in Deutschland derzeit rund 6.250 gültige Zertifikate für das Jahr 2018. Im Jahr 2018 wurde die geänderte Version der ISO 50001 veröffentlicht, die sich auf die Anpassung des Standards an die einheitliche Grundstruktur für ISO-Managementsystemnormen (sogenannte "High-Level Structure" - HLS) konzentriert.
FUNKTIONSWEISE DES ENERGIEMANAGEMENTS Mit Hilfe des Energiemanagements werden Energieeinsparpotenziale identifiziert und genutzt. Zunächst werden die Energieflüsse im Unternehmen und die damit verbundenen Energiequellen erfasst und analysiert. Auf dieser Basis werden Verbesserungsvorschläge entwickelt, auf ihre Wirtschaftlichkeit hin bewertet und anschließend umgesetzt. Auf diese Weise hilft das Energiemanagement bei der Entscheidung, in Energieeffizienz zu investieren. Um die Energieeffizienz langfristig zu verbessern, definieren Unternehmen eine organisationsweite Energiepolitik, legen Energieziele fest, erstellen Aktionspläne und messen die Zielerreichung anhand von Leistungsindikatoren. Das Energiemanagement beeinflusst auch die organisatorischen und technischen Prozesse im Unternehmen und das Verhalten der Mitarbeiter. Beispielsweise werden Verantwortlichkeiten für energierelevante Prozesse geregelt, Kommunikationsverfahren definiert und die notwendigen Kompetenzen des Personals festgelegt und sichergestellt.
Vorteile der ISO 50001

Wenn ein Unternehmen seine Energieeffizienz mit einem Energiemanagementsystem erhöht, spart es nicht nur Energiekosten, sondern kann sogar noch mehr sparen. Dies liegt daran, dass der Gesetzgeber das Engagement von Unternehmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs auf verschiedene Weise ausdrücklich fördert: Neben dem Spitzenausgleich nach dem Energie- und Stromsteuergesetz gibt es auch die Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nach § 63 ff EEG 2017 sowie gezielte Finanzierungsmöglichkeiten.

DIE ZIELE DER ENERGIENORM
  • Transparenz aller Energieflüsse im Unternehmen
  • Identifizierung von Kosteneinsparungspotentialen
  • Optimierung von Energieverbrauch und Energieeffizienz
  • Verbesserung von Prozessen
  • Reduzierung der CO2-Emissionen
  • Umsetzung und Sicherstellung der Konformität mit Ihrer Energiepolitik
  • Kommunikation der Konformität an Interessengruppen
Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems

Um die in Ihrem Unternehmen vorhandenen Potentiale zur Optimierung der Energieeffizienz und zur Dezimierung der Kosten ermitteln und dokumentieren zu können, bedarf es eines Energiemanagementsystems. Die Resultate eines derartigen Systems bieten Ihnen, in Form von Maßnahmen und Investitionsgrundlagen, eine Entscheidungshilfe in Sachen energetischer Ziele. Allerdings reicht dabei nicht die bloße Zertifizierung nach der ISO 50001 aus. Es empfiehlt sich, anhand des PDCA-Zyklus ein Werkzeug zur kontinuierlichen Analyse und Optimierung im Unternehmen zu etablieren.

Im Rahmen des Energiemanagements und auch in der DIN EN ISO 50001 und 16001, wird oftmals der Begriff des PDCA-Zyklus erwähnt, um damit die Arbeitsorganisation und –planung zu charakterisieren. Genauer gesagt, stammt dieser Problemlösungsprozess aus dem Qualitätsmanagement und orientiert sich an den 4 namensgebenden Buchstaben.

Im ersten Schritt „Plan“ werden die gewünschten Ziele und Prozesse definiert sowie die allgemeine Energiepolitik im Unternehmen festgelegt.

Im nächsten Schritt „Do“ werden eben diese Prozesse eingeführt und im darauffolgenden „Check“ überwacht und gemessen. Darüber hinaus umfasst die Überwachung auch die energiepolitischen Grundsätze, die strategischen und operativen Energieziele, die gesetzlichen Anforderungen sowie das Energiemanagementsystem allgemein.

Im abschließenden „Act“-Schritt werden die abgeleiteten Optimierungsmaßnahmen umgesetzt und Verbesserung der bestehenden Maßnahmen eingeleitet. 

Abb. 1: PDCA-Zyklus im Hinblick auf das Energiemanagement

PDCA-Zyklus im Energiemanagement-1

Lesen Sie hier weitere Details in unserer ausführlichen Serie zur ISO 50001:

Da die internationale DIN EN ISO 50001 Norm die beliebteste Energiemanagementnorm ist, stellt diese auch den Fokus dieser Artikelserie dar. Wir haben Ihnen die Energienorm in 16 Artikeln zusammengefasst und geben Ihnen damit einen Leitfaden an die Hand, mit welchem die Zertifizierung zu einer Leichtigkeit wird!
Teil 1

WAS IST ENERGIEMANAGEMENT?

Alle Tätigkeiten, die im Rahmen des Energiemanagements durchgeführt werden, haben das übergeordnete Ziel die energiebezogene Leistung zu verbessern. Dabei kommen sämtliche systematischen Herangehensweisen in Frage, die ... JETZT LESEN
Teil 2

WIE IST DIE ISO 50001:2018 AUFGEBAUT?

Die grundlegende Funktion der DIN EN ISO 50001 ist die Schaffung eines einheitlichen Standards, um Energieeinsparung allgemein messbar und vergleichbar zu machen sowie Klimaschutzmaßnahmen weiter voranzutreiben. Die Herausforderung für die Norm ist es ... JETZT LESEN
Teil 3

SOLLTE ICH EINE STRATEGIE FÜR DAS ENERGIEMANAGEMENT AUSARBEITEN?

Im Normabschnitt 5.2 Energiepolitik beschreibt die Norm, dass die Geschäftsleitung die grundlegende Strategie des Unternehmens in Sachen Energie in Form der Energiepolitik festzuhalten hat. Dabei muss die Geschäftsleitung einige Punkte beachten ... JETZT LESEN
Teil 4

WELCHE ENERGIEZIELE SIND SINNVOLL?

Grundsätzlich können die Zielsetzungen in strategische und in operative Ziele untergliedert werden. Die Norm deklariert diese beiden Unterteilungen anhand der Begriffe Ziel (englisch: objective), für die allgemeinen Zielvorstellungen ... JETZT LESEN
Teil 5

WIE MESSE ICH ERFOLG IM ENERGIEMANAGEMENT?

Ein zentraler Aspekt bei der Erfolgsmessung ist eindeutig die Datenüberwachung und –analyse. Dabei ist es essentiell zu wissen, was, wie und wann überwacht, gemessen, analysiert und dokumentiert wird. Eine Verbesserung kann einfach ausgemacht werden ... JETZT LESEN
Teil 6

WELCHE ENERGIEEFFIZIENZ-MASSNAHMEN SIND GÜNSTIG UND HELFEN VIEL?

Um Energieeinsparungen im Betrieb umsetzen zu können, wird genügend Personal, Ressourcen sowie Mittel benötigt, um die Energiemanagementprozesse selbstständig ausführen und optimieren zu können. Um eine effiziente und kostengünstige Planung sicherzustellen, müssen ... JETZT LESEN
Teil 7

WELCHE FAKTOREN BEEINFLUSSEN DAS ENERGIEMANAGEMENT?

Als Teil der strategischen Unternehmensplanung sind in dieser Analyse das Unternehmensumfeld sowie die internen und externen Einflüsse auf das Unternehmen enthalten. Als Teil der Strategie, bestimmt diese Planung daher ... JETZT LESEN
Teil 8

WELCHE PROZESSE SIND BEIM ENERGIEMANAGEMENT VORHANDEN?

Der Abschnitt 4.4 der Energienorm DIN EN ISO 50001:2018 handelt vom Energiemanagementsystem im Allgemeinen. Dabei sollen die Prozesse grundsätzlich so gehandhabt werden, dass sich das energetische System und die Energieleistung weiterentwickeln ... JETZT LESEN
Teil 9

WAS HABEN DIE VERANTWORTLICHEN IM ENERGIEMANAGEMENT ALLES ZU ERLEDIGEN?

In der Norm DIN EN ISO 50001:2018 steht eindeutig drin, dass die oberste Führungsebene die Gesamtverantwortung für das Energiemanagement im Unternehmen trägt. Daher hat diese das Energiemanagementsystem sowie die Energieeffizienz auch aktiv ... JETZT LESEN
Teil 10

WELCHE RISIKEN SIND IM ENERGIEMANAGEMENT VORHANDEN?

Beim täglichen Arbeiten mit dem Energiemanagement, aber noch verstärkt bei der Planung der Prozesse und Regelungen, müssen sich die Verantwortlichen fragen, was den Erfolg der Tätigkeiten und Prozesse gefährden könnte ... JETZT LESEN
Teil 11

ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN

In diesem Teil geht es dabei um die Zahlen, Daten und Fakten, die im Zuge des Energiemanagementsystems im Unternehmen anfallen. Dabei setzt die Norm das grundlegende Ziel, anhand von Kennzahlen den Energieverbrauch zu ... JETZT LESEN
Teil 12

WOHIN MIT ALL DEN DATEN?

Die Verantwortlichen haben zu überlegen, welche Daten gesammelt und wie ausgewertet werden sollen. Um sich einen geeigneten Plan erstellen zu können, ist es anfangs wichtig zu wissen, welche Art von Daten es überhaupt gibt. Es gibt Daten für ... JETZT LESEN
Teil 13

WAS SOLLTE DOKUMENTIERT WERDEN?

Vorab lässt sich sagen, dass die wichtigsten Regelungen zum Energiemanagementsystem schriftlich festzuhalten sind. Andere, nicht so bedeutende Regelungen, können im Umkehrschluss mündlich dokumentiert werden. Die Norm gibt ebenfalls vor ... JETZT LESEN
Teil 14

WIE KANN WISSEN IM UNTERNEHMEN AUFGEBAUT WERDEN?

Sobald es an die Weiterqualifizierung der Beschäftigten in einem Unternehmen geht, stellt sich die Fragestellung, wie mit wenig Aufwand eine größtmögliche Wirkung erzielt werden kann. Dabei gilt es nicht nur nach effizienten Schulungen Ausschau zu halten, sondern auch ... AB 19. OKTOBER VERFÜGBAR
Teil 15

WIE LERNE ICH AM BESTEN AUS MEINEN FEHLERN?

Passiert im Betriebsablauf ein Fehler, so sollte zu allererst der Missstand beseitigt werden, damit nicht noch mehr Energie verschwendet wird und die Kosten unnötig ansteigen. Dies zählt als Maßnahme zur Fehlerbeseitigung oder als ... AB 26. OKTOBER VERFÜGBAR
Teil 16

GIBT ES ALTERNATIVEN ZUR ISO 50001?

Unsere Energiemanagement-Serie widmet sich eigentlich voll und ganz der internationalen Norm DIN EN ISO 50001:2018. Dennoch schreiben wir in unserem 16. Artikel über die Alternativen zu dieser Norm. Denn es sind noch weitere Standards für Energiemanagementsysteme vorhanden. Es gibt ... AB 2. NOVEMBER VERFÜGBAR

Das Energiemanagement hat sich zu einer komplexen Aufgabe entwickelt, die durch steigende Kosten und politische Rahmenbedingungen in hohem Maß an Bedeutung gewonnen hat. Machen Sie mit einem nach DIN EN ISO 50001 zertifizierten Energiemanagementsystem einen großen Schritt nach vorne und verbessern Sie Ihre energierelevanten Systeme und Prozesse nachhaltig.

Eco²lot unterstützt Sie auf Ihrem Weg von der Implementierung des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 bis hin zur Zertifizierung und kontinuierlichen Verbesserung.

In welcher Branche sind Sie aktiv?

Erfahren Sie mehr über unser Angebot speziell für Ihr Unternehmen!

Sie haben noch offene Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an und erfahren Sie mehr über unsere Energiemanagement Software Eco²lot!